apra – eine 50-jährige Erfolgsgeschichte

Ein Familienunternehmen mit Zukunftsvision feiert Jubiläum

In unserer schnelllebigen Zeit sind 50 Jahre für ein Unternehmen außergewöhnlich. Was 1969 in einer bescheidenen Werkstatt begann, ist heute – fünf Jahrzehnte später – aus der Gehäusewelt nicht mehr wegzudenken. Der Name apra steht seitdem für die Entwicklung und Fertigung von High-Tech-Elektronik-Gehäusen und -Schränken für verschiedenste Anwendungen in der Elektronikindustrie, dem Maschinenbau, der Mess- und Regeltechnik sowie der Sicherheits-, Informations- und Medizintechnik.

Firmengründung 1969In den fünf Jahrzehnten hat sich Vieles getan: Aus der kleinen Betriebsansiedlung in Boverath, die im Wesentlichen aus den drei Firmengründern Wilfried Rademacher, Wolfgang Appenzeller und Erika Rademacher bestand, ist ein beeindruckender Firmenverbund mit wachsender Belegschaft entstanden. Weitere Tochterunternehmen, die die gesamte Palette verschiedener Materialien und Fertigungstechniken im Gehäusebau abdecken, sind heute an den fünf Standorten Daun, Mehren, Neukirchen (bei Chemnitz) sowie in den Vertriebsgesellschaften in Frankreich und Polen vertreten. 2003 waren mangelnde Erweiterungsmöglichkeiten in Boverath der Grund, die Produktionsstätte nach Mehren zu verlagern.

Seit 2002 wird der Erfolg als familiengeführtes Unternehmen in der zweiten Generation fortgesetzt. Innovation hat bei apra Tradition. Kontinuierlich wird in Mitarbeiter, neue Technologien und den modernen Maschinenpark investiert. Zurzeit entsteht das neue Technologie- und Entwicklungszentrum, das noch im Jubiläumsjahr bezogen werden kann.

Das Erfolgsgeheimnis von apra ist die gelungene Anpassung an sich ständig ändernde Markterfordernisse. Neben den Veränderungen am Markt werden auch firmeninterne Strukturen analysiert, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch der digitale Wandel findet bereits seit einigen Jahren statt und wird sowohl von der Geschäftsführung als auch den Mitarbeitern unterstützt. Fertigungsinformationen werden immer mehr von automatisierten Informationsflüssen übernommen.

Für den Unternehmenserfolg sind selbstverständlich auch die Mitarbeiter, die sich gemeinsam mit Geschäftsführung und Beirat als „apra-Familie“ verstehen, entscheidend. Die Attraktivität als Arbeitgeber in Kombination mit dem wirtschaftlichen Erfolg sorgt für eine sehr niedrige Fluktuation und das besonders gute Betriebsklima. apra verfügt über qualifizierte, motivierte und zufriedene Mitarbeiter, die zum Teil mehr als 30 und sogar 40 Jahre dem Unternehmen angehören. Auf diese vielen langjährigen Mitarbeiter ist das Unternehmen besonders stolz. Gleichzeitig hat sich auch in der Mitarbeiterschaft ein Generationswechsel bemerkbar gemacht. Das Durchschnittsalter der Mitarbeiter in der hochtechnisierten Produktion beträgt 35 Jahre. 2018 wurde das Unternehmen als „Gesundes Unternehmen“ zertifiziert. Heute arbeiten ca. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – einige bereits in der zweiten Generation – im Firmenverbund der apra-gruppe.

Neben vielen anderen Auszeichnungen wurde apra 2018 als Finalist beim Großen Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet. apra ist ein beliebter Arbeitgeber und begehrter Ausbildungsbetrieb. Die Aubildungsquote beträgt 11 Prozent. Als Unternehmen, das in einem ländlich geprägten Raum gewachsen ist, fühlt sich apra der Region verbunden und unterstützt selbstverständlich tatkräftig deren kulturelle und soziale Aktivitäten.

Das Jubiläum wird gebührend gefeiert. Über das ganze Jahr verteilt sind zahlreiche Jubiläumsprojekte geplant. Höhepunkte sind eine Festgala im Mai, ein Tag der offenen Tür am 14.09.2019 und ein Fest für die Mitarbeiter im September 2019.

Besonderer Dank gilt den Firmengründern, die in der Vergangenheit durch ihr beachtliches Engagement die Basis für das Unternehmen in seiner heutigen Ausprägung gelegt haben.