Unser Leitbild

Die apra-gruppe ist ein Familienunternehmen und orientiert sich an den Anforderungen der Zukunft. Wir haben den Anspruch in den Geschäftsfeldern, in denen wir tätig sind, zu den Besten zu gehören und zeichnen uns durch gemeinsame Werte und das Verfolgen gemeinsamer Ziele aus. Stete Prozessoptimierung, ein hoher Qualitätsanspruch und die daraus resultierende Kundenzufriedenheit sind der Schlüssel zur kontinuierlichen Verbesserung für die Entwicklung bestehender und neuer Kompetenzgebiete. Ein Qualitätsmanagement-System nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert und ein Umweltmanagement-System nach DIN EN ISO 14001:2015 bilden dafür die Basis.

Previous Previous Next Next

Das ist apra

Wir freuen uns, Ihnen an dieser Stelle unsere apra Unternehmensfilme präsentieren zu können. Mit Stolz blicken wir auf 50 Jahre Erfahrung in der Schrank- und Gehäuse­technik zurück.

Mit diesen Filmen möchten wir Ihnen Einblick geben in unser Unternehmen und unsere Philosophie. Wir möchten Ihnen zeigen, wie wir als nach wie vor familiengeführtes Unternehmen mit kreativen und motivierten Mitarbeitern, das herstellen, was uns am Herzen liegt: Die optimale Schale für wertvolle Elektronik.

 

Gesundes Unternehmen apra-gruppe

Die apra-gruppe ist als Praxisbeispiel für ein gesundes Unternehmen bei der AOK gelistet. Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten der AOK.

Unsere Gesellschaften

Unsere Geschichte – seit 1969

2019

apra – eine 50-jährige Erfolgsgeschichte

Ein Familienunternehmen mit Zukunftsvision feiert Jubiläum

2017

Erweiterung apra-plast

Einführung Tiefziehtechnologie

2016

Auszeichnung in Initiative Mittelstand:
Wir gehören zu den innovativsten mittelständischen Unternehmen im IT-Bereich

2015

Umfirmierung der apra-gerätebau GmbH & Co KG in apra-gerätebau GmbH Chemnitz

2013

Einführung des 3D-Drucks

2013

Neues Werkzeuglager in der Kunststoffspritzerei radaPLAST, Daun-Pützborn

2012

Anbau einer Produktionshalle bei apra-plast in Daun-Pützborn mit 950 m²

2011

Vergrößerung der Aluminiumbearbeitung

Vergrößerung der apra-optinet, Opole (Polen), an neuem Standort

TruMatic 7000 im Einsatz bei apra-gerätebau GmbH + Co.KG, Chemnitz

2009

Das Laserschweißen hält Einzug in unsere Fertigung

Modernisierung der Lager-Logistik in unserem Hochregallager in Daun-Pützborn

2008

Verschmelzung der apra-norm Elektromechanik GmbH und der apraNET GmbH

Einführung eines neuen firmenübergreifenden ERP-Systems zur optimierten Steuerung der Geschäftsprozesse

2006

Gründung der apra-optinet Sp. z.o.o. in Opole / Polen für Montage und Vertrieb der Produkte der apra-gruppe

2004

Umfirmierung der LTP Kunststoffgehäuse-System GmbH in apra-plast Kunststoffgehäuse-Systeme GmbH.

2003

Umzug der apra-norm Elektromechanik GmbH und der apraNET GmbH in die
neue Produktionsstätte nach Mehren

2002

Die Gründergeneration übergibt die Geschäftsführung.
Neue Geschäftsführung:
Sabine Rademacher-Anschütz
Detlev Rademacher
Norbert Kröffges
Stefan Meffert
Jürgen Könen

2001

Gründung der Firma apraNET GmbH mit Schwerpunkt Netzwerk- und Datentechnik

Erhöhung auf doppelte Produktionsfläche der Tochtergesellschaft apra-gerätebau GmbH & Co. KG Chemnitz

2000

Einweihung und Inbetriebnahme des neuen apra-norm Logistikzentrums und LTP Büro- und Produktionsgebäudes in Daun-Pützborn

1999

Neubau eines Technologie- und Verwaltungsgebäudes in Daun-Boverath

1999

Realisierung eines vollautomatischen Hochregallagers als Logistikzentrum der apra-norm Elektromechanik GmbH

1998

Gründung der Firma apra-norm s.n.c. in Frankreich und Ausbau eines flächendeckenden Vertriebsnetzes

1995

Gründung der Tochtergesellschaft apra-gerätebau GmbH & Co. KG Chemnitz

1991

Gründung der LTP Kunststoffgehäuse-Systeme GmbH in Daun-Pützborn
Geschäftsführer: Wilfried Rademacher und Sabine Rademacher-Anschütz

1983

Gründung der apra-norm Elektromechanik GmbH durch die apra-gerätebau oHG

Geschäftsführende Gesellschafter: Wilfried und Erika Rademacher sowie Wolfgang Appenzeller

1969

Gründung der apra-gerätebau oHG in Daun-Boverath durch die Gesellschafter und Namensgeber Wilfried Rademacher und Wolfgang Appenzeller