Hey!

Auch in diesem Jahr war die apra-gruppe wieder auf der „embedded World“ Messe in Nürnberg vertreten. Mein Name ist Sven Lehmacher, ich bin 22 Jahre alt und durchlaufe die Ausbildung zum Fachlagerist bei apra-plast am Standort Daun-Pützborn. Durch Zufall durfte ich dieses Jahr das erste Mal mit zum Aufbau einer Messer fahren, denn da im Februar krankheitsbedingt einige Mitarbeiter im Betrieb fehlten, meldete ich mich freiwillig als Ersatz für das Messeteam. Direkt wurde die Genehmigung erteilt, dass ich dieses Mal Teil des Messeteams für den Auf- und Abbau sein durfte.

Bevor es auf den Weg nach Nürnberg ging, wurden im Messelager in Daun-Boverath alle Materialien und Bauteile zusammen gestellt und für den Transport sicher verpackt – von Ausstellungsgehäusen bis hin zum Werkzeug, eben alles, was man vor Ort braucht, um einen Messestand aufzubauen. Zu Beginn wurde der „Bauplan“ bzw. „Aufstellplan“ studiert, woran das Messeteam ablesen konnte, wo auf dem Messestand später welcher Aufsteller aufgebaut werden muss. Nachdem alles für die Messe zurecht gestellt und verpackt war, konnte der LKW geladen werden. Einen Tag vor unserer Abreise nach Nürnberg, machte sich der LKW bereits auf den Weg Richtung Süden.

Der neue Tag bricht an und der LKW steht schon im Innenhof der Messe zum Abladen bereit. Wir suchten unseren eingeteilten Stand in der Halle 3, da aber mehrere Firmen schon mit dem Aufbau angefangen haben, war unser Stand als Abstellfläche genutzt worden. Das war sehr ärgerlich für uns, wir mussten unseren Stand zunächst frei räumen und verloren wertvolle Zeit. Da wir auf dem Messegelände leider nicht eigenhändig unseren LKW entladen durften, mussten wir einen Staplerfahrer organisieren und bei der zuständigen Logistikfirma anfordern. Wartezeit war also vorprogrammiert – viel Chaos bei meinem ersten Einsatz im Messeaufbauteam. Als dann endlich der LKW abgeladen war, konnten wir uns dem Aufbauplan für den apra-Stand widmen und mit dem Aufbau beginnen. Zuerst war ein Karomuster aus doppelseitigem Klebeband auf den Boden angeklebt worden, worauf im Anschluss dann der Teppich gelegt worden ist – 54 qm² Teppich brauchten wir insgesamt für den Boden. Da der Stand der apra-gruppe mit einem Traversengerüst geplant ist, legten wir uns die Traversen so hin, wie sie hinterher zusammen gebaut werden. Der obere Traversenrahmen ist nun fertig. Mit Traversenkränen – 3 Stück – wurde dieser Rahmen in die Höhe gehoben. Die 4 Standfüße wurden von unten in den Rahmen gesteckt und befestigt. Die Werbebanner von apra-plast und apra-norm konnten an ihrem vorgesehenen Platz angebracht und fixiert werden, somit hat der Messestand jetzt 2 Außenwände und 2 offene Wände. Die Küche, die ebenfalls aus Traversen bestand, wurde als nächstes aufgebaut. Die Traversen für die Küche waren allerdings kleiner als die des Hauptgerüsts. Um auch optisch den Ansprüchen der Messebesucher gerecht zu werden, haben wir die Traversen der Küche mit glänzendem Plexiglasplatten verkleidet. Eine Küchentür wurde montiert und die Küche selbst mit einem mobilen Kochfeld und einem Kühlschrank eingerichtet, sodass auch die Kundschaft während der Messe mit Essen und Trinken versorgt werden konnte.

Zeitgleich verlegten wir den Strom für den kompletten Stand, sodass 3D-Drucker, Bildschirm und der Kaffeeautomat genutzt werden konnten. An den Traversen haben wir für einen gut ausgeleuchteten Stand gleichmäßig Strahler aufgehängt, die den Stand und die Produkte in Szene setzen. Tische, Stühle, Regale und Aufstellwände, an denen unter anderem Mustergehäuse platziert werden, sind aufgebaut und an ihrem Platz gestellt worden. Der neue Smart-TV wurde aufgehangen und angeschlossen. Das komplette Produktportfolio der apra-gruppe, das für die embedded World 2018 relevant war, hat nach und nach seinen Platz gefunden. Von Kunststoffgehäusen aus verschiedenen Produktionstechniken bis hin zu Aluminiumgehäusen, Einschüben und Baugruppenträgern – dem Kunden blieb nichts vorenthalten. Auch das Logo der apra-gruppe durfte nicht fehlen, wir befestigten es für alle gut sichtbar auf der oberen Traverse.
Im Anschluss an den Aufbau wurde der Stand aufgeräumt, der Teppich gesaugt und alle nicht mehr benötigten Verpackungshilfen, Paletten und Materialien zum Einlagern auf dem Messeplatz geschickt, damit diese während der Messe nicht im Weg stehen. Der Stand wurde an die Mitarbeiter, die die apra-gruppe während der Messe vertreten und als Ansprechpartner vor Ort sind, übergeben.

Ich hoffe, ich konnte euch einige Einblicke zum Ablauf des Messestandaufbaus geben und euch zeigen, dass hinter einem guten Messeauftritt immer ein Team steht, das sich hinter den Kulissen engagiert und dem Messeteam erfolgreiche Tage ermöglicht.

Euer Sven